Foto: Sebastian Hill

„Cruise Away Tour“ Chiemsee
Unsere Kreuzfahrt startet am 11. August in Chieming am Chiemsee und endet am 24. August. Nachdem wir alle gemeinsam die Zelte aufgebaut haben, belohnen wir uns mit leckerem Essen und lassen den Abend gemütlich am Lagerfeuer beim gemeinsamen Singen ausklingen. Die erste Nacht haben wir gut überstanden, jetzt freuen wir uns schon alle auf’s Schwimmen im See bei diesem schönen Wetter! Der Steinstrand macht das Schwimmen nicht gerade leicht, aber die kühle Erfrischung macht alles wieder gut! Beim Kartenspielen in der Sonne, umgeben von einem wunderschönen Panorama-Blick mit Bergen genießen wir den restlichen Tag. Da die Crew noch nicht bereit zum Ablegen ist, vergnügen sich die Passagiere mit Spielen wie Badminton oder Kettcar fahren. Am nächsten Morgen stellt sich die ganze Crew inklusive Kapitän bei uns vor und scannt unsere Bordkarten, um schon bald mit dem Schiff loszufahren.
Wir starten unsere Kreuzfahrt in Deutschland, wo wir abends von einem sehr starken Sturm überrascht werden. Wir versuchen vergeblich, die Zelte zu retten und nach ein paar anstrengenden und nassen Stunden steht auch allmählich alles wieder. Zum Glück heitert uns der atemberaubende Sonnenuntergang ein wenig auf. Die nächsten Tage in England, Schweden und Japan bietet das Schiff exklusive Angebote und kulturelle Spezialitäten aus den jeweiligen Ländern. Es wird Golf gespielt, Fish and Chips gegessen, Wikingerschach in Schweden gespielt und abends Köttbullar verspeist. In Japan wird eine Ausbildung zum Ninja angeboten, indem die Passagiere verschiedene Disziplinen von Geschick bis Wissen bestehen müssen. Die erschöpften Ninjas werden am Abend mit Popcorn am Lagerfeuer belohnt! Nächstes Ziel: Kanada. Der Tag beginnt mit Pancakes mit Ahornsirup zum Frühstück. Gestärkt geht es nun auf zum bekannten kanadischen Spiel, dem „Frisbrugbylacross“. Wieder auf See, auf dem Weg nach Südafrika, feiern die Passagiere auch schon das Bergfest, vorbereitet von den Pfadis! Die Hälfte der Kreuzfahrt ist schon vorbei. Alle tanzen zu toller Musik und bedienen sich am Süßigkeiten-Buffet. Erschöpft schlafen alle abends ein, damit sie für den nächsten Tag fit sind. Da geht es nämlich auf Safari! Der Rest der Crew fährt weiter nach Italien, hoffentlich werden wir wiedergefunden! Auf der Safari laufen wir auf die andere Seite des Chiemsees und übernachten dort auf einem Bauernhof. Zum Glück sind die Bewohner dort so nett, dass wir reichlich Essen gespendet bekommen. Die anderen Passagiere gehen, nachdem sie fleißig Regenrohre gebastelt haben, in Palermo, Italien pünktlich um 19 Uhr in die Abendmesse in ein Kloster vor Ort. Am nächsten Nachmittag hat die Crew die Safarigruppe wieder abgeholt, alle waren sehr erschöpft und froh, wieder an Bord zu sein. Jetzt freuen wir uns schon alle auf ein italienisches Nationalgericht: Spaghetti Carbonara! Alle sind satt geworden und freuen sich auf das nächste Ziel: Österreich. Dort angekommen haben wir es uns doch anders überlegt und machen einen kurzen Abstecher nach Schloss Herrenchiemsee. Nach einer erstaunenden Besichtigung durch das Schloss fahren alle mit großem Hunger wieder zu unserem Kreuzfahrtschiff. Ein Glück, dass der Schiffskoch schon den Kaiserschmarrn vorbereitet hat! Nachtisch: Stockbrot! Wir haben eine lange Fahrt vor uns: Australien. Die Einwohner haben uns Boomerang bauen und traditionellen Schmuck basteln beigebracht. Den ganzen Tag schon qualmt es in der Jurte. Warum? Wegen dem leckeren Ferkel, das über dem Feuer hängt! Nach dem Essen wartet eine böse Überraschung auf die Passagiere und die ganze Crew: Wir wurden von Piraten überfallen!!! Die Rover haben im Wald – extra gruselig – eine kleine Nachtwanderung vorbereitet. Die Kinder können die Piraten aber zum Glück besiegen, trotz der Rätsel, die sie dafür lösen müssen. Nach einer gruseligen und langen Nacht sind wir nun in den Hafen von Rio de Janeiro eingelaufen. Schon früh am Morgen machten sich die Passagiere auf zum Berg „Hochfelln“, den sie hochwandern. Oben am Berg gibt’s zur Belohnung etwas zu Essen, bis es dann auch schon wieder runter geht. An Bord bereitet schon unsere Brasilianerin Elena ein typisch brasilianisches Gericht vor: Feijoada. Fast allen hat es geschmeckt. Morgen laufen wir in den Hafen in Barcelona ein, um dort eine fette Party zu feiern, da morgen schon unser letzter Tag ist. Fleißig bauen wir schon ein paar Zelte ab, da der Zeltplatz Zelte zur Verfügung stellt, in denen wir für die letzte Nacht schlafen können. Fast alles eingepackt, startet gleich die Party, welche von den Wölflingen vorbereitet wurde. Die Party ist vorbei, alle hatten viel Spaß, sind aber gleichzeitig traurig, dass sie jetzt zum letzten Mal am Lagerfeuer sitzen können.
Über Nacht ist unser Schiff wieder in Chieming angekommen, dort treten wir jetzt den Rückweg an. Ein super Sommerlager ist jetzt leider vorbei.
Text: Clarissa – Rover

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.